Stiftungen, Förderprogramme u.ä, die Projekte für Vielfalt, Toleranz und Demokratie fördern

Amadeu-Antonio-Stiftung

Die Amadeu Antonio Stiftung ermutigt Initiativen vor Ort, sich für demokratische Strukturen stark zu machen. Lokale Projekte werden nicht nur finanziell unterstützt, sondern auch fachlich beraten. Seit ihrer Gründung hat die Amadeu Antonio Stiftung mehr als 300 erfolgreiche Projekte und Initiativen gefördert.


www.amadeu-antonio-stiftung.de/projektfoerderung/

Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Rechtsextremismus und Gewalt

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt ist Ansprechpartner und Impulsgeber der Zivilgesellschaft in den unterschiedlichen Themenfeldern der praktischen Demokratie- und Toleranzförderung. Sein Auftrag ist es, zivilgesellschaftliches Engagement zu sammeln, zu bündeln, zu vernetzen und öffentlich zu machen. Das Bündnis schreibt Wettbewerbe aus, wie 'Aktiv für Demokratie und Toleranz' und oder den 'Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb'.


www.buendnis-toleranz.de

Bürgerstiftung Neukölln N+Förderfonds

Angesichts der vielen Aufgaben, die jetzt auch in Neukölln im Engagement für geflüchtete Menschen anstehen, fördert die Bürgerstiftung schwerpunktmäßig in dieser Förderperiode Projektideen in diesem Bereich. Dafür werden aus vorhandenen Mitteln und zielgerichteten Spenden erstmalig auch höhere Förderbeträge zur Verfügung stehen.

Mittel aus dem N+Förderfonds werden in der Regel zwei Mal pro Jahr vergeben. Antragsschluss ist der 15. März und der 15. Oktober. Anschließend erfolgt die Beratung der Anträge. Die Vergabe findet dann in der Regel vier bis sechs Wochen nach Ablauf der Bewerbungsfrist statt.

Anträge auf Förderung sind mit dem ausgefüllten Antragsformular (s.u.) zu richten an:

Bürgerstiftung Neukölln
N+Förderfonds
Emser Str. 117
12051 Berlin


www.neukoelln-plus.de/n-foerderfonds/

info@neukoelln-plus.de

Landeskommission Berlin gegen Gewalt: Koordination des Landesprogramms Radikalisierungsprävention

Bei der Senatsverwaltung für Inneres und Sport ist die Landeskommission Berlin gegen Gewalt angesiedelt. Sie koordiniert das Berliner Landesprogramm Radikalisierungsprävention

In ganz Berlin werden Initiativen, Projekte zur Radikalisierungsprävention sowie der Intervention und Deradikalisierung gefördert.

Schwerpunkte der Förderung liegen auf dem Thema Präventionsarbeit  an Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Im Fokus dieser Zielsetzung steht die Förderung von Projekten zur Vermeidung, Früherkennung und Umkehr von Radikalisierungsprozessen. Diese Veranstaltungen umfassen folgende Themen:

  • Kenntnisse über den Islam,
  • Demokratieverständnis,
  • interreligiöse und interkulturelle Konflikte,
  • Diskurs über Islamismus und Salafismus,
  • Folgen von Radikalisierung sowie der Ausreise und Unterstützung terroristischer Vereinigungen,
  • die Anwerbungsstrategien von Terrororganisationen, wie zum Beispiel dem sogenannten „Islamischen Staat“, insbesondere deren Methoden der Beeinflussung und Manipulation.

 

 

 


www.berlin.de/lb/lkbgg/landesprogramm/